Etikettenform

Es gibt verschiedene Arten von Etiketten. Flaschenetiketten, Kartonetiketten oder Rollenetiketten sind einige von ihnen. Ein Beispiel sind die Lebensmitteletiketten. Auf ihnen sind Angaben zu den Inhaltsstoffen, Herkunftsland und Angaben wie lange etwas Haltbar ist. Flaschenetiketten wie beim Wein geben an, wo der Wein gelesen worden ist, welchen Jahrgang er hat, ob er Trocken oder Lieblich ist und er gibt den Alkoholgehalt des Weines an. Etiketten an Kleidung beinhalten Informationen zum Wäsche Grad, aus welchen Stoff das Kleidungsstück Hergestellt wurde, aus welchen Land die Rohstoffe stammen und welche Kleidergröße das beliebige Kleidungsstück hat. Selbstklebende Etiketten oder auch Haftetiketten genannt, wurden in den 30er Jahren entwickelt. Das wohl bekannteste Etikett besteht aus einer Klebstoff Schicht, einer

Silikonschicht und aus dem Trägerpapier. Die Etiketten werden auf Rollenform in Rollendruckmaschinen Hergestellt und anschließend im Buchdruck, Flexodruck, Siebdruck und seit neustem auch im Offsetdruck bedruckt. Es gibt einige wenige Druckerein die noch im Tiefdruck drucken. Diese Technik ist sehr aufwändig und teuer und wird daher nur bei sehr großer Auflage verwendet. Es ist zu beachten, dass es viele verschiedene Drucke gibt und nicht jede Branche die selben Druckerfahren verwendet. Selbstklebeetiketten werden heute meist in der Verpackungindustrie verwendet und eingesetzt. Sie sind durch ihre hohe Qualität bestens für hochwertige Lebensmittel, Kosmetikartikel und in der Pharma und Chemieindustrie geeignet und eignen sich so sehr gut zur Dekorierung der einzelnen Produkte.